Jugendstrafrecht

 

Das Jugendstrafrecht ist ein Teilgebiet des Strafprozessrechts. Im Vergleich zum „normalen“ Strafverfahren gegen Erwachsene gibt es eine ganze Reihe von Unterschieden. Die prozessualen Besonderheiten des Jugendstrafrechts sind im Jugendgerichtsgesetz (JGG) geregelt, welches beim Vorliegen seines Anwendungsbereichs gegenüber der Strafprozessordnung (StPO) vorrangig heranzuziehen ist.

 

Das Jugendstrafrecht kennt im Vergleich zum Erwachsenenstrafrecht eine ganze Reihe weiterer Sanktionen. Im Vordergrund steht hier die Erziehungsfunktion.

 

Mögliche Maßregeln sind:

 

  • Erziehungsmaßregeln
  • Weisungen
  • Zuchtmittel
  • Verwarnungen
  • Erteilung von Auflagen
  • Jugend- und Freizeitarrest

 

Oft findet das Jugendstrafrecht zusammen mit Straftaten nach dem BtMG oder Körperverletzungsdelikten Anwendung. In Zusammenarbeit mit Eltern, Sozialarbeitern, Jugendämtern, Schule, Polizei und Staatsanwaltschaft kann unsere Kanzlei Ihnen behilflich sein, in Strafverfahren gegen Minderjährige und Heranwachsende (bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres) bereits auf der Ebene des Ermittlungsverfahrens auf eine Einstellung (etwa gegen Weisungen und Auflagen) hinzuwirken und hier eine Strafmilderung zu erreichen, um dem Ziel des Jugendstrafrechts gerecht zu werden und die Wiederherstellung der Rechtstreue der Betroffenen zu fördern.

 

Sprechen Sie uns an!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anwaltskanzlei Guckenburg • von Rosenberg

Anrufen

E-Mail

Anfahrt